Navigation

Datenverlust bei SSDs


Den richtigen Datenträger wählen. SSDs und USB-Sticks bieten sich nicht als langfristige Sicherungs- und Archivspeicher an.

Verlieren SSD-Festplatten ihre Daten schon nach einer Woche, wenn man sie nicht einschaltet? Diese Meldung macht seit einigen Tagen die Runde, doch ein Blick in die Daten zeigt, wann Sie wirklich mit Datenverlust rechnen müssen. >>Typischerweise liegt die Raumtemperatur bei Privatanwendern bei maximal 25° C. Ist der Rechner eingeschaltet, kann sich dessen unmittelbare Umgebung auf etwa 40° C erhitzen. In diesem Fall geht Intel davon aus, dass die Daten auf der SSD ein Jahr also 52 Wochen gespeichert bleiben, ohne dass man die SSD aktiv nutzen muss.

Keine Panik - aber Vorsicht bei SSDs
Die Panik um den Datenverlust nach nur einer Woche ist also weit übertrieben. Dennoch zeigt eine Analyse, dass sich SSDs nicht als Langzeitspeicher eignen. Bei den Preisen von SSDs dürfte zwar ohnehin niemand auf die Idee gekommen sein, seine Backups und Datenarchive dauerhaft auf den Flash-Platten zu sichern. Wer das doch vorhatte, sollte sich aber lieber einer Alternative suchen.

Nehmen Sie gerne zu diesem Thema mit uns Kontakt auf.

Den kompletten Artikel lesen Sie hier: http://business.chip.de/news/SSDs-verlieren-Daten-Bei-diesen-Temperaturen-wird-s-kritisch_79183137.html

Zurück